En forskrækelse for Nomadecamperen – Ein Schrecken für den Nomadecamper

En forskrækelse for nomadecamperen: På min lange efterårsrejse til Belgien og Tyskland har jeg til min stor overraskelse og skræk opdaget “et hul” i bunden af min cv 😯
Og selvom at jeg én gang om året tjekker jævnligt hele vognen hos min lokale caravancenter. Det er lidt af et chok for mig! Heldigvis ser det ud til at hullet i bunden er lige under gaskassen og det betyder at det ikke kan påvirke fugten i selve campingvognen. Men sagen skal undersøges og derfor laver jeg hurtig en aftale med Hobby i Esbjerg. 
Jeg er så heldig at have gode kammerater og en af dem er Dennis som stiller sin ferielejlighed til rådighed, mens campingvognen skal på værkstedet 😃
“Børsten” tømmes for det fleste ting sådan at alle rum og skabe kan undersøges, hvis det bliver nødvendigt og så sejler jeg denne mandag morgenen først i december over til Esbjerg. 
Umiddelbart ser det ud til som jeg også mener! Hullet i bunden lige under gaskassen er åbenbart uden større betydning og jeg kan få cv ret hurtigt tilbage. 
Men mens Loppe og mig nyder en lille morgentur ved “Paradissøerne” i nærheden af værkstedet, ringer Hobby fra Esbjerg kort efter og mekanikeren Michael spørger om jeg bruger min campingvogn meget!? 
Jeg kan ikke lade være med at smile lidt…Ja, svarer jeg. Faktisk er det mit hjem i efterhånden 2 år og jeg rejser meget og kører mange kilometer, tit på ujævnt terræn!
Ok, så kan han bedre forstå at hele undervognen er ved at gå fra hinanden 😯
Det chokerer mig dog en del og lyder meget alvorligt … Åbenbart er campingvogne alligevel ikke beregnet til et “Nomadecamperliv” over stok og sten, tænker jeg.
Men, heldigvis finder Michael en løsning. Bunden bliver forstærket og forbundet med en extra aluminium skinne på tværs af undervognen. Hullet bliver skåret ud og lappet med en ny bundplade. Ny fugning og kitning, gas og fugttest i orden – Voilá…
Efter 4 dage i ferielejligheden hvor jeg føler mig ret hjemmeløs får jeg min “Børsten” tilbage i en bedre stand en nogensinde før med en garanti for at “Nomadecamperprojektet” kan fortsætte en del år endnu! 🙂

Nyttige links/Nützliche Links:
http://www.hobby-esbjerg.dk/
https://www.esbjergkommune.dk/…/p%C…/paradiss%C3%B8erne.aspx

Ein Schrecken für den Nomadecamper: Auf meiner langen Herbstreise nach Deutschland und Belgien habe ich zu meiner Überraschung und Schrecken beim runterkurbeln der Stützen, eine faule Stelle im Unterboden von “Børsten”, meinem Wohnwagen, entdeckt! 😯 Obwohl ich regelmässig einmal im Jahr, den WW gründlich überprüfen lasse in der Werkstatt! Das ist ein kleiner Schock für mich, obwohl das Loch glücklicherweise nicht direkt unter dem Wohnteil, sondern direkt unter dem Gaskasten ist. Und das bedeutet ja, das der Wohnraum nicht direkt von der Feuchtigkeit betroffen ist. Aber natürlich muss die Sache untersucht und in Ordnung gebracht werden und ich mache einen Termin mit der Hobby Werkstatt in Esbjerg.

Ich habe das grosse Glück einige echt nette Kumpels zu haben und einer, Dennis stellt mir seine Ferienwohnung kostenlos zur Verfügung, während der Wohnwagen in der Werkstatt ist 😃 Ich leere “Børsten” so gut wie es geht in allen Bodenschränken und Schubladen, damit alles untersucht werden kann und fahre dann an diesem Montagmorgen, Anfang Dezember mit der Fähre hinüber von Fanø nach Esbjerg.

Unmittelbar sieht alles so aus wie gehabt! Das Loch befindet sich unter dem Gaskasten und ich kann meinen WW später am Tage wieder abholen. Aber während ich dann in einem naheliegenden Parkgebiet, den “Paradiesinseln” nicht weit von der Werkstatt meinen Morgenspaziergang mit Loppe unterneheme, bekomme ich einen Anruf von Hobby! Michael, mein Mechaniker fragt, ob ich meinen Wohnwagen “viel benutze”?! Ja… antworte ich mit einem Lächeln auf den Lippen, der Wagen ist praktisch seit über zwei Jahren mein Zuhause und ich reise viel, fahre eine Menge Kilometer und oft auf sehr unebenen Strecken!

Ah ja, meint Michael nur. Dann kann er besser verstehen, das der ganze Wohnwagen vorne an der Deichsel auseinandergeht! 😯 Diese Nachricht schockiert mich doch einiges und es klingt recht ernst … offenbar sind Wohnwagen wohl doch nicht für ein “Nomadencamperleben” über Stock und Stein ausgelegt, denke ich. Aber glücklicherweise findet Michael eine preiswerte und gute Lösung. Er spannt eine Aluminium Schiene quer unter den Wagen und zieht alles wieder zusammen. Anschliessend wird das Loch gesäubert und ausgeschnitten, neue Bodenplatte eingelegt, gefugt und gekittet, GAs und Feuchtigkeitstest in Ordnung und Voilá…

Nach 4 Tagen in der Ferienwohnung, wo ich mich wirklich heimatlos fühle, bekomme ich meinen “Børsten” endlich wieder und habe einen besseren und stabileren Wohnwagen als jemals zuvor und mit einer Grarantie dafür, das Projekt “Nomadencamperen” nun einige Jahre weitermachen kann! 🙂